Die beiden Gebietsbetreuerinnen Elisabeth Pleyl und Birgit Weis aus dem Landkreis wurden zusammen mit ihren 41 Kollegen und Kolleginnen am 02.06.2017 von Dr. Christian Barth, Amtschef im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz ausgezeichnet. Bei der Urkundenübergabe betonte Dr. Barth, dass sich die Gebietsbetreuer „mit Herzblut“ für den Naturschutz einsetzen.

Gebietsbetreuer in Bayern werden als Projekt der UN-Dekade ‚Biologische Vielfalt‘ ausgezeichnet

Grossansicht in neuem Fenster: Gebietsbetreuer in OberbayernDurch das Projekt ‚Gebietsbetreuung in Bayern‘ werden ausgewählte Land­schaftsräume von den Hochlagen der Alpen bis zu den Hügeln der Langen Rhön, von den Wäldern des Bayerischen Waldes bis zu den Ufern des Bodensees betreut.

Die Gebietsbe­treuerinnen im Landkreis kümmern sich um die Moore und die Isar. Sie setzen sich für deren Schutz, Pflege und Entwicklung ein. Der Landkreis gehört mit elf Prozent Moorfläche zu den Spitzenreitern in Bayern. Es werden Renaturierungsprojekte zusammen mit den Arbeitskreis ‚Tölzer Moorachse‘ ausgesucht, in der sich Umweltverbände, Landrat, Naturschutzbehörden und ein Vertreter der Landwirte zu den Anforderungen im Gebiet und bei der Umsetzung besprechen. In den zurück­liegenden 30 Jahren wurden um die 800 Hektar Moorfläche von Akteuren im Landkreis renaturiert. Etwa ebenso viele Moorflächen, die seit 100 und mehr Jahren durch Gräben ständig entwässert werden, sind noch im Fokus der Renaturierung. Moorrenaturierung dient dem Klimaschutz, weil nasse Moore Kohlenstoff speichern und auch hohe Sommerniederschläge vor Ort speichern können und nur langsam und reduziert abgeben. Aber auch die seltenen Pflanzen und Tiere der Hochmoore, wie Wollgras, Sonnentau, Libellen und vieles mehr profitieren von der Wiedervernässung.

Die Gebietsbetreuerinnen führen auch Exkursionen durch und dokumentieren ausgewählte Tier- und Pflanzenarten. Hierzu zählt die Deutsche Tamariske – ein vom Aussterben bedrohter Strauch, der nur an Wildflüssen wie der Isar in Teilbereichen vorkommt.

Die beiden Träger der Gebietsbetreuung im Landkreis, Walter Wintersberger, Kreisgruppen-Vorsitzender des LBV und ZUK-Rektor Pater Geißinger sind beeindruckt von der Auszeichnung. „Ich bin froh, dass wir durch die Gebietsbetreuung seit 14 Jahren eine gute Zusammenarbeit in der Vorbereitung und Umsetzung der ­Moor­­­­rena­­turierung in unserem Landkreis haben. Dadurch können wir entscheidend mehr für den Erhalt der naturnahen Moore leisten.“, so Pater Geißinger.

Ansprechpartnerinnen:

Birgit Weis, Gebietsbetreuerin Moore und Isar im Tölzer Land, Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V., gebietsbetreuung (at) lbv-toel.de

Elisabeth Pleyl, Gebietsbetreuerin Isar-Loisach-Moore, Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern, elisabeth.pleyl (at) zuk-bb.de

drucken nach oben