Zensus - FAQ

Das Wichtigste in Kürze

Zensus - warum?

Ziel und Zweck des Zensus 2022 ist es, eine verlässliche Datenbasis als Grundlage und Entscheidungshilfe für Politik, Verwaltung und Wirtschaft für zukunftsorientierte Planungen und Gestaltungen in den Bereichen Bevölkerung, Wirtschaft, Soziales, Wohnungswesen, Raumordnung, Verkehr, Umwelt und Arbeitsmarkt zu erhalten.

Was wird gezählt?

Der Zensus 2022 umfasst die bundesweite Zählung sowohl der Bevölkerung als auch der Gebäude und Wohnungen.

Wie oft wird gezählt?

Die Erhebung wird alle zehn Jahre durchgeführt. 

Wer zählt?

Die statistischen Ämter des Bundes und der Länder zählen gemeinsam. Vor Ort werden in den Landkreisen und kreisfreien Städten kommunale Erhebungsstellen eingerichtet, welche die Befragungen koordinieren und zusammen mit ehrenamtlichen Erhebungsbeauftragten durchführen.

Muss ich mitmachen?

Alle Personen, die bei den Befragungen des Zensus 2022 kontaktiert werden, sind per Gesetz zur Auskunft verpflichtet.

Was wird gefragt?

Die Haushaltebefragung umfasst z.B. allgemeine Fragen zur Person und zum Haushalt, wie Haushaltsgröße, Alter, Geschlecht und Staatsangehörigkeit. Zudem beantwortet ein Teil der Befragten auch Fragen zur Wohnsituation, Schul- und Ausbildung oder Erwerbstätigkeit. Bei der Befragung in Wohnheimen und Gemeinschaftsunterkünfte geht es aufgrund relativ hoher Fluktuation in erster Linie darum Fehlbestände festzustellen und zu korrigieren.

Was passiert mit meinen Daten?

Datenschutz hat höchste Priorität. Persönliche Angaben, wie der Name, werden beim Zensus nur für organisatorische Zwecke gebraucht. Sie werden so schnell wie möglich von den übrigen Erhebungsdaten getrennt und gelöscht. Aus den veröffentlichten Daten sind also keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen möglich.

 

Weitere Links im Aufbau