Infos zur Unterrichtsform und Quarantänesituation an Schulen und Kindertagesstätten

Schulen

  • Derzeit gilt die Maskenpflicht im Unterricht sowie auf Begegnunsflächen.
  • Schülerinnen und Schüler bis Jahrgangsstufe 4 können eine textile Mund-Nasenschutz-Bedeckung tragen, ab Jahrgangsstufe 5 ist eine medizinische Maske erforderlich.
  • Schülerinnen und Schüler, die am Präsenzschulbetrieb teilnehmen, müssen drei Mal wöchentlich einen Testnachweis mit negativem Ergebnis erbringen. Dies kann entweder durch einen externen Schnelltest/PCR-Test erfolgen oder durch Selbsttests in der Schule. 
    In der Grundschulstufe sowie an Förderschulen mit den Schwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie Sehen wird zwei Mal pro Woche ein PCR-Pool-Test („Lollitest“) durchgeführt.


FAQ-Liste des Kultusministeriums:
https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/7047/faq-zum-unterrichtsbetrieb-an-bayerns-schulen.html

Alle Schulen haben gemäß der geltenden Regelungen Hygienekonzepte entwickelt. Sie wurden an die jeweilige Situation der Schule angepasst. Bitte informieren Sie sich daher bei Fragen direkt bei Ihrer Schule.


Kinderbetreuungseinrichtungen

Das Angebot für zweimal wöchentliche Testungen für betreute Kinder ist ein wichtiger Baustein, um Corona-Infektionen frühzeitig zu erkennen. Deshalb wird das bewährte Testkonzept mit Berechtigungsscheinen auch im neuen Kitajahr 2021/2022 bis Ende des Jahres 2021 in Kooperation mit den Apotheken fortgesetzt. Das Betreten von Kindertageseinrichtungen und Heilpädagogischen Tagesstätten ist deren Beschäftigen und den sonstigen dort tätigen Personen nur erlaubt, wenn sie drei Mal wöchentlich einen Testnachweis erbringen oder versichern, einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen zu haben.

 

In welchen Schulen oder Kindertagesstätten sind Klassen/Gruppen in Quarantäne? (Stand 08.12.2021)
Schulen  
02.12.2021
Grundschule Bad Heilbrunn

3 positive Fälle (20 Betroffene)

30.11.2021
Mittelschule Benediktbeuern

4 positive Fälle (26 Betroffene)

   
Kindertageseinrichtungen
 

NEU 08.12.2021
Montessori Kinderhaus

1 positiver Fall (20 Betroffene)

NEU 08.12.2021
Lebenshilfe Bad Tölz

1 positiver Fall (7 Betroffene)

06.12.2021
Münsing Heinrich-Obermaier Kindergarten

1 positiver Fall (20 Betroffene)

03.12.2021
Montessori Kinderhaus Bad Tölz

1 positiver Fall (16 Betroffene)

03.12.2021
Kindertagesstätte Bad Heilbrunn

Aktualisierung/Nachtrag zu 3.12.: 2 positive Fälle (24 Betroffene)

03.12.2021
Kindertagesstätte Don Bosco Benediktbeuern

1 positiver Fall (6 Betroffene)

02.12.2021
Kindertagesstätte St. Josef Lenggries

1 positiver Fall (24 Betroffene)

01.12.2921
Kindergarten Kolibri Wolfratshausen

4 positive Fälle (53 Betroffene)

01.12.2921
Montessori Kinderhaus Bad Tölz

1 positiver Fall (7 Betroffene)

29.11.2021
Kindertagesstätte am Schlossplatz Bad Tölz

1 positiver Fall (10 Betroffene)

29.11.2021
Montessori Kinderhaus Kochel

1 positiver Fall (27 Betroffene)

 

Hinweis zur Übersicht

Die Liste wird täglich von Montag bis Freitag gepflegt. Sollte durch ein Bekanntwerden eines Indexfalles am Wochenende eine Einrichtung betroffen sein, wird die Liste am Montagmorgen umgehend aktualisiert.

In der Übersicht werden die neu betroffene Klassenstufen oder Gruppen an Schulen und Kindertageseinrichtungen aufgelistet. Nach drei Tagen werden sie wieder von der Liste entfernt.

 

Was passiert bei einem positiven Fall an einer Schule oder in einer Kindertagesstätte?

Das Gesundheitsamt ermittelt unmittelbar nach Bekanntwerden des Indexfalles die Kontakte.
Die Einrichtung wie auch das Gesundheitsamt informieren die Betroffenen über das weitere Prozedere.

Grundsätzlich gilt für positiv getestete Schülerinnen und Schüler bzw. Kinder in Kindertageseinrichten das, was für alle positiv getesteten Personen gilt:

  • Die Quarantäne beträgt 14 Tage.
  • Wenn sie mindestens 48 Stunden symptomfrei sind und ein negativer Antigen-Schnelltest frühestens am 14. Tag der Isolierung erfolgt, kann die Quarantäne vom Gesundheitsamt aufgehoben werden.

Für doppelt geimpfte und trotzdem positiv getestete Personen gilt:

  • wenn nie Symptome bestanden
  • und dem Gesundheitsamt der Impfnachweis vorliegt,

kann am 7. Tag der Isolierung eine PCR-Testung gemacht werden.
Wenn dieser Test negativ ist (bzw. der sogenannte Ct-Wert deutlich über 30), kann die Person aus der Isolierung entlassen werden und entsprechend auch die Schule wieder besucht werden.

 

Informationen zur Quarantäne einer Kontaktperson

Allgemeine Auskünfte zur Dauer der Quarantäne werden nicht erteilt, da diese von Fall zu Fall variieren kann.

  • Die Einstufung als Kontaktpersonen ist Aufgabe des Gesundheitsamtes.
  • Wer von einer Infektion einer Person erfährt, mit der man bis zwei Tage vor deren Testung Kontakt hatte, wird darum gebeten, sich in Quarantäne zu begeben.
  • Wer als enge Kontaktperson eingestuft wird, muss sich sofort nach Mitteilung des Gesundheitsamtes in Quarantäne begeben. Dies gilt auch für Kinder und Jugendliche.
    Die Quarantäne kann frühestens ab Tag 10 nach letztem Kontakt zum Index mittels negativem Antigenschnelltest oder negativem PCR Test beendet werden.
    Dieses Testergebnis muss dem Gesundheitsamt vorgelegt werden (kontakte@lra-toelz.de).

Hinweis:

Für Personen, die nicht als enge Kontaktpersonen in Frage kommen, geht der Betrieb unter den geltenden Rahmenbedingungen weiter. Das Gesundheitsamt informiert diese Personen nicht, um die vorhandenen Ressourcen gezielt für die Kontaktermittlung einsetzen zu können.

 

Wichtig ist:
Für den Indexfall kann weiterhin nur das Gesundheitsamt die Isolation aufheben.