Nachrüstung von dezentralen raumlufttechnischen Geräten an der Realschule Bad Tölz

 

Ausgangssituation
An der Realschule Bad Tölz wird eine Teilgeneralsanierung durchgeführt. Im Zuge der energetischen Aufwertung der Fassade sind auch 28 dezentrale Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung geplant. Damit soll eine optimierte Energiebilanz erreicht werden indem die Lüftungsverluste durch bisherige Fensterlüftung reduziert werden und die Raumluftqualität geleichzeitig verbessert wird.

 

Nationale Klimaschutzinitiative
Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltumweltministerium  seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und intensiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

Zielsetzung
Durch die Nachrüstung der Anlagen erwarten wir uns eine Reduzierung des Heizenergieverbrauchs und eine Verbesserung der Raumluftqualität. Durch eine raumweise,  CO2- abhängige Steuerung der Lüftungsgeräte soll eine bedarfsgerechte Lüftung mit möglichst optimiertem Energieverbrauch erreicht werden. Durch eine Rückwärmezahl von 0,77 soll in der Gesamtbilanz eine deutliche Energieeinsparung und somit eine CO2- Reduzierung erreicht werden.

 

Herangehensweise und Ergebnisse
Die Maßnahmen sollen uns in die Lage versetzen empirische Daten über die Verwendung von dezentralen Lüftungsgeräten mit moderner Wärmerückgewinnung für unsere Liegenschaften zu sammeln. Die gewonnenen Erkenntnisse planen wir bei weiteren Maßnahmen vor allem im Sanierungsbereich zu verwenden.

 

Beschreibung der Maßnahmen
Die Nachrüstung der dezentralen Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung wird im Zuge der Teilgeneralsanierung Realschule in den Jahren 2018/ 2019 durchgeführt.

 

Einbindung der Akteure
Über wiederkehrende Besprechungstermine werden die Nutzer über die Arbeiten und die energetischen Betrachtungen informiert. Das Gesamtprojekt wurde in den Kreisgremien vorgestellt und soll in seiner Beispielhaftigkeit im weiteren  Verlauf immer wieder als Referenzobjekt herangezogen werden.

 

 Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare SicherheitLogo ptj - Projektträger Jülich - Forschungszentrum Jülich

drucken nach oben