Forderungseinzug

Nach den Haushaltsbestimmungen des Bundes und des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen ist es Aufgabe des Forderungseinzugs, Forderungen schnellstmöglich und vollständig einzutreiben. Lesen Sie nach, wann der Forderungseinzug aktiv wird.

 

 

In den Fällen, in denen zu Unrecht bzw. ohne ausreichende Rechtsgrundlage Zahlungen von SGB II-Leistungen getätigt wurden, wird unser Forderungseinzug aktiv.

 

Entsprechend den Haushaltsbestimmungen des Bundes und des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen hat der Forderungseinzug die Aufgabe, die Forderungen schnellstmöglich und vollständig einzutreiben. Dazu gehören

  • der Schriftverkehr mit Schuldnern und Dritten bezüglich der Rückzahlung,
  • die Entscheidung über Stundungsanträge, Vergleichsangebote, Erlassanträge, Niederschlagungen,
  • das Mahnwesen sowie
  • die Einleitung von Zwangsvollstreckungen.

 

Mahnverfahren

Wenn innerhalb einer angemessenen Zeit kein Zahlungseingang oder keine sonstige Reaktion des Schuldners erfolgt, erhält er eine „Mahnung vor Einleitung der Voll­streckung“ (Gebühr gem. Verwaltungs-Vollstreckungsgesetz von 5 Euro bis 150 Euro).

 

Zwangsvollstreckung

Wenn innerhalb von 14 Tagen seit der Mahnung kein Zahlungseingang erfolgt, wird die Zwangsvollstreckung eingeleitet.