Landratsamt Bad Tölz-WolfratshausenSOZIALWEGWEISERLEITPORTALARCHIVPORTAL
  • header_01
  • header_02
  • header_03
  • header_04
  • header_05
  • header_06
  • header_07
  • header_08
  • header_09
  • header_10
  • header_11
  • header_12

Apotheken-Betriebserlaubnis

Sachgebiet 64 "Gewerberecht und Gesundheitswesen"

Ihr Ansprechpartner/in

Zi.Nr. / Telefon / Fax

E-Mail

Martin Nebel
Sachgebietsleiter

Zi.-Nr. 1.172 / EG
Tel.: 08041 / 505 - 436
Fax: 08041 / 505 - 516

martin.nebel@lra-toelz.de


Folgende Antragsunterlagen und Nachweise sind erforderlich:

  • deutscher Staatsangehörigkeitsnachweis; hierfür genügt eine beglaubigte Kopie des Reisepasses oder des Personalausweises;
  • bei Angehörigen eines anderen EG-Mitgliedstaates oder Vertragsstaates des EWR-Abkommens ist eine entsprechende Bescheinigung der zuständigen Behörde (Konsulat) des Heimatlandes vorzulegen.
    Hat der Antragsteller seine pharmazeutische Ausbildung mit einem Diplom seines Heimatlandes abgeschlossen, ist zunächst der Nachweis erforderlich, dass die Apotheke, für welche die Betriebserlaubnis beantragt wird, seit mindestens 3 Jahren betrieben wird ( § 2 Abs. 2 Satz 1 ApoG). Bei Vorliegen eines griechischen Diploms kann bislang keine Erlaubnis erteilt werden (§ 2 Abs. 2 Satz 2 ApoG)
  • polizeiliches Führungszeugnis
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister
  • Approbationsurkunde (Abschrift oder Fotokopie in beglaubigter Form)
  • Nachweis über die berufliche Tätigkeit zum Zwecke der Prüfung nach § 1 Abs. 3 ApoG
  • Bestätigung der Apothekenkammer über die bei ihr gemeldeten Tätigkeiten und Stellungsnahme zur Zuverlässigkeit
  • Eidesstattliche Versicherung, dass der Antragsteller keine Rechtsgeschäfte vorgenommen oder Absprachen getroffen hat, die gegen § 8 Satz 2, § 9 Abs. 1 §§ 10 oder 11 des Bundesapothekengesetz verstoßen
  • Nachweis, dass der Antragsteller im Falle der Erteilung der Erlaubnis über die nach der Apothekenbetriebsordnung vorgeschriebenen Räume verfügen wird (z.B. Mietvertrag, bei Untermiete auch Hauptmietvertrag, bei Neuerrichtung auch Grundriss der Räume im Maßstab 1:100)
  • Vorlage des Kauf- oder Pachtvertrages sowie ggf. auf Verlangen des Landratsamtes die Vorlage anderer Verträge, die mit der Einrichtung und dem Betrieb der Apotheke in Zusammenhang stehen.
  • ärztliches Zeugnis aus dem hervorgeht, dass der Antragsteller nicht wegen eines körperlichen Gebrechens oder wegen Schwäche seiner geistigen oder körperlichen Kräfte oder wegen einer Sucht unfähig oder ungeeignet ist, eine Apotheke zu leiten
  • Erklärung, ob und ggf. an welchem Ort in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder einem anderen Vertragsstaat des EWR-Abkommens vom Antragssteller eine oder mehrere Apotheken betrieben werden.
Zurück zur vorherigen Seite