Landratsamt Bad Tölz-WolfratshausenSOZIALWEGWEISERLEITPORTALARCHIVPORTAL
  • header_01
  • header_02
  • header_03
  • header_04
  • header_05
  • header_06
  • header_07
  • header_08
  • header_09
  • header_10
  • header_11
  • header_12

Sachkundenachweis für gewerbliche Tierhaltungen

Sachgebiet 71 "Tierseuchenbekämpfung, Tierschutz, Futtermittelkontrolle"

Die für Sie zuständigen Ansprechpartner finden Sie hier.

Beim gewerblichen oder geschäftsmäßigen Umgang mit Wirbeltieren (in einigen Bereichen ausgenommen landwirtschaftliche Nutztiere) wird ein erhöhtes Gefährdungspotential für die zu schützenden Tiere gesehen. Diesem besonderen Schutzbedürfnis trägt der Gesetzgeber durch den Erlaubnisvorbehalt des § 11 Tierschutzgesetz (§11 Tierschutzgesetz) Rechnung. Demnach dürfen die in § 11 Absatz 1 Tierschutzgesetz (TierSchG) aufgeführten Tätigkeiten (z.B. gewerbliche Zucht, Haltung oder Handel mit Wirbeltieren, Reit- und Fahrbetrieb, usw.) nur unter bestimmten Voraussetzungen ausgeführt werden. Hierzu zählt u.a. der Nachweis fachlicher Kenntnisse und Fähigkeiten (Sachkundenachweis). Der Nachweis der Sachkunde ist durch eine entsprechende Ausbildung oder bisherigen beruflichen oder sonstigen Umgang mit Tieren zu erbringen. Das Landratsamt als zuständige Behörde kann ein Fachgespräch zum Nachweis der Sachkunde verlangen.

Um die Erlaubnis für eine Tätigkeit nach § 11 Absatz1 TierSchG zu bekommen, bedarf die für die Tätigkeit verantwortliche Person neben der Sachkunde auch noch die erforderliche Zuverlässigkeit. Außerdem müssen die der Tätigkeit dienenden Räume und Einrichtungen eine den Anforderungen des § 2 TierSchG entsprechende Ernährung, Pflege und Unterbringung der Tiere ermöglichen.

 

Nähere Informationen gibt das Veterinäramt oder finden Sie unter:

 

www.verbraucherministerium.de

Zurück zur vorherigen Seite