Landratsamt Bad Tölz-WolfratshausenSOZIALWEGWEISERLEITPORTALARCHIVPORTAL
  • header_01
  • header_02
  • header_03
  • header_04
  • header_05
  • header_06
  • header_07
  • header_08
  • header_09
  • header_10
  • header_11
  • header_12

Naturschutzwacht

Sachgebiet 35 "Umwelt"


Ihr Ansprechpartner/in

Zi.Nr. / Telefon / Fax

E-Mail

Sabine Walter
Verwaltung


Zi.-Nr. 2.097 / 1. OG
Tel.: 08041 / 505 - 325
Fax: 08041 / 505 - 372

sabine.walter@lra-toelz.de

Die Bergwacht als Naturschutzwacht.

Nicht jeder Landkreis besitzt den Vorteil, die Bergwacht in seinen Grenzen zu wissen. Als es vor 20 Jahren an die Aufstellung einer Naturschutzwacht ging, hat der Kreistag des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen beschlossen, die Bergwacht mit den Aufgaben der Naturschutzwacht zu betrauen. Sowohl im Gebirge, auf Brauneck, Benediktenwand und Herzogstand, wie auch im Flachland an der Isar, in der Pupplinger und Ascholdinger Au, hatte die Bergwacht dem Naturschutz, dem Pflanzenschutz seit Jahrzehnten ihre besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Neben diesem historischen Bezug war und ist die Bergwacht eine gesellschaftlich hoch angesehene Institution, mit Land und Leuten vertraut, von der Bevölkerung respektiert, eine in sich geschlossene, von gegenseitiger Kameradschaft getragene Organisation.  

Der hohe Organisationsgrad der Berg- und damit auch der Naturschutzwacht macht eine intensive Mitwirkung der Unteren Naturschutzbehörden am Alltag der Naturschutzwacht überflüssig. Wir begleiten die Tätigkeit nur lose; sind als Ansprechpartner immer präsent. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf Information und Aufklärung. Der erholungssuchende Mitbürger und Gast kommt ja nicht in der Absicht, die Natur zu schädigen oder zu zerstören. Er will seine Freizeit in schöner Landschaft, am Wasser, in den Mooren oder auf den Bergen verbringen - zu Fuß, per Rad oder mit dem Boot. Das Verständnis für die Natur sollte im Kopf vorhanden sein und wird eben notfalls von der Naturschutzwacht geweckt. Rein administrative Maßnahmen führen nicht zum Ziel. Dazu ist die Masse der Besucher zu groß, darin liegt häufig schon das Problem. Nur mit Geduld und Umsicht lassen sich langfristige Erfolge erreichen. Heute wissen wir: Die Arbeit der Naturschutzwacht ist nicht umsonst. In unserem dichtbesiedelten und intensiv genutzten Land konkurrieren viele Ansprüche an Natur und Landschaft, insbesondere im landschaftlich so hochwerigen Süden des Ballungsraumes München.

 

Aufgabe der Naturschutzwacht ist und bleibt es, zusammen mit den Behörden nach Möglichkeit alle Interessen unter einen Hut zu bringen. Dabei arbeiten wir nach der Leitlinie: So wenig Verbote wie möglich; nicht nur verbieten, sondern auch anbieten.

Unsere Naturschutzwacht ist seit 1981 tätig, sie besteht derzeit aus 100 Mann, die sich auf die fünf Bergwachtbereitschaften Wolfratshausen, Bad Tölz, Lenggries, Kochel a. See und Benediktbeuern aufteilen. Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen werden schwerpunktmäßig folgende Gebiete von der Naturschutzwacht betreut:

Naturschutzgebiet "Isarauen zwischen Schäftlarn und Bad Tölz"

  • Naturschutzgebiet "Ellbach- und Kirchseemoor"
  • Naturdenkmal "Kogler Weiher"
  • Landschaftsschutzgebiet "Isarauen" (zwischen Bad Tölz und Sylvensteinsee)
  • Landschaftsschutzgebiet "Sylvensteinsee und oberes Isartal"
  • Naturdenkmal "Walchenklamm"
  • Naturschutzgebiet "Karwendel und Karwendelvorgebirge"
  • Landschaftsschutzgebiet "Walchensee"
  • Naturschutzgebiet "Insel Sassau"
  • Wiesenbrütergebiet "Loisach-Kochelsee-Moore"

Darüber hinaus ist die Naturschutzwacht in den jeweiligen Bergwachtbereitschaft-Abschnitten, insbesondere in den Bergregionen unterwegs u.a. auf

  • Brauneck
  • Benediktenwand
  • Herzogstand
Zurück zur vorherigen Seite