Landratsamt Bad Tölz-WolfratshausenSOZIALWEGWEISERLEITPORTALARCHIVPORTAL
  • header_01
  • header_02
  • header_03
  • header_04
  • header_05
  • header_06
  • header_07
  • header_08
  • header_09
  • header_10
  • header_11
  • header_12

Wiedererteilung nach Entzug

Sachgebiet 33 "Verkehrsangelegenheiten - Führerscheinstelle"

Ihr Ansprechpartner/in

Zi.Nr. / Telefon / Fax

E-Mail

Stefanie Schmid

Zi.-Nr. 1.033/ EG
Tel.: 08041 / 505 - 174
Fax: 08041 / 505 - 139

fuehrerscheinstelle@lra-toelz.de

Informationen und Downloads:

Infoportal zur MPU

 

 

Beschreibung

Wenn Ihnen der Führerschein durch ein Gericht oder eine Behörde entzogen wurde, müssen Sie einen neuen Führerschein bei der örtlich zuständigen Führerscheinstelle des Landratsamtes bzw. der kreisfreien Stadt beantragen. Sofern das Gericht eine Sperre für die Neuerteilung angeordnet hat, können Sie den Antrag frühestens drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist stellen.

 

Voraussetzungen

Die Führerscheinstelle prüft, ob Sie körperlich, geistig und charakterlich geeignet sind, wieder ein Kraftfahrzeug zu führen. Sie kann auch anordnen, dass Sie dazu entsprechende Gutachten, z.B. eines Facharztes oder einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung vorlegen müssen.

Sobald der Führerscheinstelle ein Abdruck des Urteils/Strafbefehls vom zuständigen Amtsgericht übersandt wird erhalten Sie unaufgefordert ausführlichere Informationen zur Erteilung / Wiedererteilung in einem gesonderten Merkblatt.

Sollte der Entzug der Fahrerlaubnis länger als zwei Jahre zurückliegen, behält sich die Füherscheinbehörde die Entscheidung üb er die Anordnung einer Fahrerlaubnisprüfung vor.

 

Für alle Klassen:

  • Biometrisches Passbild, 35 mm x 45 mm
  • Personalausweis oder Reisepass (ggf. mit Meldebestätigung)
  • Antragsformular (erhältlich in der Führerscheinstelle oder Zulassungsstelle Wolfratshausen) Mit aktueller Meldebestätigung durch die Stadt oder Gemeinde
  • behördliches Führungszeugnis (wird auf Antrag vom Einwohnermeldeamt veranlasst und unmittelbar an die Führerscheinstelle übersandt)

 

Für die Klassen A, A1, B, BE, M, L, T

  • Nachweis über die Teilnahme an einer Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen (nicht erforderlich, wenn die entzogene Fahrerlaubnis nach dem 31.07.1969 erteilt worden war)
  • Sehtestbescheinigung einer amtlich anerkannten Sehteststelle oder Zeugnis des Augenarztes (nicht älter als 2 Jahre)

 

Für die Klassen C, CE, C1, C1E, D, DE, D1 und D1E (Lkw und Bus):

  • Nachweis über die Ausbildung in Erste Hilfe (nicht erforderlich, wenn die entzogene Fahrerlaubnis für Lkw (Klasse 2) oder Bus nach dem 31.07.1969 erteilt worden war)
  • Zeugnis / Gutachten über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens (Untersuchung beim Augenarzt, Arzt mit der Gebietsbezeichnung „Arbeitsmedizin“, Arzt mit der Zusatzbezeichnung "Betriebsmedizin", Arzt bei einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung möglich - nicht älter als 2 Jahre)
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung der Eignung
    Untersuchung beim Allgemeinarzt, Arbeitsmediziner, Betriebsmediziner, Arzt einer anerkannten Begutachtungsstelle - nicht älter als 1 Jahr!
    Formular

Zusätzlich für die Klassen D, DE, D1 und D1E (Bus):

  • Gutachten über Reaktions- und Leistungsvermögen ausgestellt von einem Betriebs- oder Arbeitsmediziners oder einer Begutachtungssstelle für Fahreignung

 

Kosten

 

Abschlagszahlung bei Antragstellung:                      64,30 Euro
Restbetrag je nach Sachverhalt

Gebühren für Meldenachweis:                                    5,10 Euro

Kosten für Auszug aus dem Bundeszentralregister: 13,00 Euro

 

Zurück zur vorherigen Seite