Landratsamt Bad Tölz-WolfratshausenSOZIALWEGWEISERLEITPORTALARCHIVPORTAL
  • header_01
  • header_02
  • header_03
  • header_04
  • header_05
  • header_06
  • header_07
  • header_08
  • header_09
  • header_10
  • header_11
  • header_12

Suchtprävention

Sachgebiet 61 "Gesundheitsförderung"

Ihr Ansprechpartner/in

Zi.Nr. / Telefon / Fax

E-Mail

Christine Böhm

Mo - Do vormittags

Zi.-Nr. 1.180 / EG
Tel.: 08041 / 505 - 159
Fax: 08041 / 505 - 132

christine.boehm@lra-toelz.de

Bernadette Sappl

Di, Do, Fr vormittags

Zi.-Nr. 1.180 / EG
Tel.: 08041 / 505 - 419
Fax: 08041 / 505 - 132

bernadette.sappl@lra-toelz.de


Suchtprävention wird auf Anforderung in Kindergärten und Schulen angeboten.

Es finden Veranstaltungen / Projekte mit Kinder und Jugendlichen, aber auch Multiplikatorenschulungen für Erzieher, Lehrer und Eltern sowie Elternabende statt.

 

Sinnesparcours

Ein Schwerpunkt in der Suchtprävention ist der Einsatz des Sinnesparcours.
Er umfasst eine Abfolge von Erlebnisstationen mit unterschiedlichsten Materialien zu den fünf Hauptsinnen: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten und dem Gleichgewichtssinn. Diese Lebenskompetenzförderung stellt einen Ansatz in der elementaren Suchtprävention dar.

„Nicht die Reize müssen verstärkt werden, sondern unsere Sinne sensibler (gemacht) werden!“

Buchungen und Näheres: siehe Flyer Sinnesparcours „mit allen Sinnen“


HaLT (Hart am Limit) 

www.halt-in-bayern.de

Ein weiterer Schwerpunkt in der Suchtprävention ist das HaLT-Projekt.
Das HaLT-Alkoholpräventionsprojekt besteht seit 2008 im Landkreis Bad Tölz – Wolfratshausen zwischen den Kooperationspartnern Gesundheitsamt, Amt für Jugend und Familie, Caritas und dem Kreisjugendring.
Das Projekt gliedert sich in die Bausteine vorbeugende (präventive) und sozialpädagogische (reaktive) Hilfen.
Vorbeugende Maßnahmen sind u.a. Präventionsveranstaltungen in Schulen und Berufsschulen, im Einzelhandel und bei den Festveranstaltern mit besonderem Augenmerk auf die Einhaltung des Jugendschutzes.

Näheres: siehe „Mappe für Festveranstalter“ im BroschürenCenter

Sozialpädagogische (reaktive) Hilfen werden Kindern- und Jugendlichen (auf Wunsch auch Eltern) nach Alkoholintoxikationen durch sozialpädagogische, persönliche  Gespräche noch im Krankenhaus angeboten.

Im Rahmen der Vernetzung aller Anbieter von Suchtprävention im Landkreis gibt es den Suchtarbeitskreis mit Geschäftsführung im Amt für Jugend und Familie.

  • Suchtarbeitskreis
  • Sinnesparcours (Leitfaden)
  • „7 Bausteine zur Suchtvorbeugung“

 

Falls Sie weitere Informationen wünschen steht Ihnen oben genannter Ansprechpartner jederzeit gerne zur Verfügung.

Zurück zur vorherigen Seite