Landratsamt Bad Tölz-WolfratshausenSOZIALWEGWEISERLEITPORTALARCHIVPORTAL
  • header_01
  • header_02
  • header_03
  • header_04
  • header_05
  • header_06
  • header_07
  • header_08
  • header_09
  • header_10
  • header_11
  • header_12

Lebensmittel - Definitionen

Sachgebiet 72 "Verbraucherschutz"


Den für Sie zuständigen Ansprechpartner zum Thema Lebensmittelrecht und Verbraucherschutz finden Sie hier.


Allgemeine Begriffsdefinitionen

 

     

  • Lebensmittel
    im Sinne des Lebensmittelrechts sind Stoffe, die dazu bestimmt sind, in unverändertem, zubereitetem oder verarbeitetem Zustand von Menschen verzehrt zu werden.
  • Betriebsstätten
    sind ortsfeste Einrichtungen und ortsveränderliche oder nichtständige Einrichtungen (wie Verkaufszelte, mobile Verkaufseinrichtungen, Verkaufsfahrzeuge, Verkaufsautomaten), in denen Lebensmittel hergestellt, behandelt oder in den Verkehr gebracht werden.
  • Einrichtungsgegenstände und Arbeitsgeräte
    Einrichtungsgegenstände und Arbeitsgeräte, die direkt mit unverpackten Lebensmitteln in Berührung kommen, müssen sauber, leicht zu reinigen und im Fall von leicht verderblichen Lebensmitteln auch desinfizierbar sein. Von ihnen darf keine nachteilige Beeinflussung auf Lebensmittel ausgehen. Verkaufs- und Arbeitstische müssen leicht zu reinigen und mit glatten, riss- und spaltenfreien, leicht abwaschbaren Platten oder Belägen versehen sein.
  • leicht verderbliche Lebensmittel
    Lebensmittel, die in mikrobiologischer Hinsicht in kurzer Zeit verderben und deren Genusstauglichkeit nur bei Einhaltung bestimmter Temperaturen oder sonstigen Bedingungen erhalten werden kann, z.B. rohe Fleisch- und Wurstwaren sowie Gebäck mit nicht durcherhitzter Füllung.
  • nachteilige Beeinflussung:
    Eine ekelerregende oder sonstige Beeinträchtigung der einwandfreien hygienischen Beschaffenheit von Lebensmitteln, wie durch Mikroorganismen, Verunreinigungen, Witterungseinflüsse, Gerüche, Temperaturen, Gas, Dämpfe, Rauch, Aerosole, tierische Schädlinge, menschliche und tierische Ausscheidungen sowie durch Abfälle, Abwässer, Reinigungs-, Desinfektions-, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel oder ungeeignete Behandlungs- und Zubereitungsverfahren.
  • Personal
    Personen, die Lebensmittel behandeln, müssen saubere Kleidung tragen. Beim Umgang mit unverpackten leicht verderblichen Lebensmitteln ist das Tragen einer Schutzkleidung erforderlich. Sie dürfen beim Behandeln von Lebensmitteln nicht rauchen oder schnupfen etc., keine offenen infizierten Wunden, ansteckende Hautinfektionen oder Geschwüre aufweisen. Die gesundheitlichen Anforderungen an das Personal beim Umgang mit Lebensmitteln (§§ 42 und 43 Infektionsschutzgesetz) sind zu beachten.
  • Preisangaben und Kennzeichnung
    Wer Letztverbrauchern Waren oder Leistungen anbietet oder als Anbieter von Waren oder Leistungen gegenüber Letztverbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt, hat die Preise anzugeben, die einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile unabhängig von einer Rabattgewährung zu zahlen sind (Endpreise).
    Bei Fertigpackungen und offenen Packungen ist zum Endpreis auch der Grundpreis (Preis je Kilogramm oder Liter usw.) anzugeben.
  • Temperaturanforderungen
    Leicht verderbliche Lebensmittel sind ausreichend kühl zu halten.
    o Milchprodukte und Milcherzeugnisse max. +8 - +10°C
    o Backwaren mit nicht durcherhitzter Füllung oder Auflage max. +7°C
    o Fleisch- und Wurstwaren max. +7°C
    o Speisen mit Roheianteil, Feinkostsalate, frisches Fleisch, Hackfleischerzeugnisse, Geflügel max. + 4°C
    o frischer Fisch max. + 2°C oder in schmelzendem Eis
    o verpackte Hackfleischprodukte aus zugelassenen EU-Betrieben max. +2°C.
  • Warenschutz
    Zum Verkauf bestimmte unverpackte Lebensmittel sind so feilzuhalten und Gegenstände, die der Zubereitung von Speisen dienen, sind so aufzustellen, dass eine nachteilige Beeinflussung der Lebensmittel durch Kunden (z.B. durch Anhauchen, Anhusten, Berühren) nicht erfolgen kann. Dazu sind geeignete Schutzvorkehrungen (Abschirmungen, Aufsätze oder Abdeckungen) zu treffen. Wird Senf, Ketchup, usw. in Selbstbedienung angeboten, so sind hierfür geeignete Spendevorrichtungen zu verwenden.

 

Weitere Informationen:

     

  • Zu den Begriffen diätetische, funktionelle, gentechnisch veränderte und neuartige (Novel Food) Lebensmittel finden Sie Ausführungen unter www.bgvv.de.
  • Zum Begriff „Zusatzstoffe in Lebensmitteln“ können Sie sich zusätzlich über www.vis.bayern.de informieren.
Zurück zur vorherigen Seite