Landratsamt Bad Tölz-WolfratshausenSOZIALWEGWEISERLEITPORTALARCHIVPORTAL
  • header_01
  • header_02
  • header_03
  • header_04
  • header_05
  • header_06
  • header_07
  • header_08
  • header_09
  • header_10
  • header_11
  • header_12

Keuchhusten - Pertussis

Die entsprechenden Ansprechpartner finden Sie hier...

 

Keuchhusten ist eine hoch ansteckende Erkrankung der Atemwege. Verursacht wird der Keuchhusten durch das Bakterium Bordetella pertussis..

Erste Krankheitszeichen treten 7-14 Tage nach Ansteckung mit dem Keuchhusten-Bakterium auf (Inkubationszeit). Über 1-2 Wochen husten die Kinder wie die üblichen Erkältungskrankheiten. Für weitere 4-6 Wochen treten die typischen anfallsartigen Hustenanfälle (insbesondere nachts) auf. Bei sehr jungen Säuglingen kann es anstelle der Hustenanfälle auch zu lebensbedrohlichen Atempausen kommen. Nach dieser Akutphase husten die Kinder oft noch über Wochen.

 

Als Komplikationen des Keuchhustens können Lungenentzündung, Mittelohrentzündung sowie Gehirnhautentzündung auftreten; letztgenannte kann Krampfanfälle und bleibende neurologische Schäden verursachen.

 

Keuchhusten ist bereits wenige Tage vor Auftreten der ersten Krankheitszeichen ansteckend. Ohne Behandlung endet die Ansteckungsfähigkeit etwa nach drei Wochen nach Auftreten der ersten Krankheitssymptome.

 

Hat bei einem ungeimpften oder nicht vollständig geimpften Kind ein Keuchhusten-Kontakt sattgefunden, kann eine frühzeitige Behandlung mit einem Antibiotikum das Auftreten des Keuchhustens verhindern. Sind bereits Keuchhustensymptome aufgetreten, lässt sich durch Antibiotikagabe der Erkrankungsverlauf nicht mehr stoppen, die Ansteckungszeit kann jedoch deutlich verkürzt und der Schweregrad der Hustenanfälle vermindert werden.

Es ist belegt, dass mehr als die Hälfte aller Ersterkrankten in Familien Erwachsene sind. Das liegt daran, dass man mehrfach an Keuchhusten erkranken kann und der Impfschutz wahrscheinlich kaum länger als zahn Jahre anhält. Pertussis ist also nicht unbedingt eine „Kinderkrankheit“ und gerade Personal in Gemeinschaftseinrichtungen sollte bei entsprechenden Symptomen zur Abklärung eines Keuchhustens immer einen Arzt aufsuchen.

 

Einen wirksamen Schutz vor Keuchhusten bietet die schon im Säuglingsalter mögliche viermalige Schutzimpfung und eine Auffrischimpfung zwischen dem 11. und 18. Lebensjahr.

Für alle Erwachsenen wird von der ständigen Impfkomission (STIKO) empfohlen, die nächste Tetanus / Diphterie-Impfung als Kombinationsimpfung mit der Impfung gegen Keuchhusten (Pertussis) durchzuführen.

 

Zurück zur vorherigen Seite