Landratsamt Bad Tölz-WolfratshausenSOZIALWEGWEISERLEITPORTALARCHIVPORTAL
  • header_01
  • header_02
  • header_03
  • header_04
  • header_05
  • header_06
  • header_07
  • header_08
  • header_09
  • header_10
  • header_11
  • header_12

Beratung von Betreuern und Bevollmächtigten, Betreuungsgerichtshilfe, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

Sachgebiet 53 "Betreuungsstelle"

Die für Ihre Gemeinde/Stadt zuständigen Ansprechpartner finden Sie nachfolgend. Entscheidend ist der Wohnort bzw. Aufenthaltsort der betroffenen Person.


Wenn eine volljährige Person wegen einer psychischen Erkrankung, einer körperlichen geistigen oder seelischen Behinderung vorübergehend oder auf Dauer nicht mehr in der Lage ist, ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise zu besorgen, kann das Betreuungsgericht einen rechtlichen Betreuer bestellen. Dieser darf nur für Bereiche (Aufgabenkreise) bestellt werden, in denen die Betreuung notwendig ist.

Eine Betreuung ist nicht erforderlich, wenn die Angelegenheiten durch einen Bevollmächtigten oder andere Hilfen ebenso gut wie durch einen Betreuer besorgt werden können. Grundsätzlich ist ein Angehöriger als Betreuer und nur in Ausnahmefällen ein Berufsbetreuer zu bestellen.

Zuständig für die Anordnung der Betreuung und die Bestellung des Betreuers ist im Landkreis das Betreuungsgericht beim Amtsgericht Wolfratshausen. Dort liegt auch die Aufsicht über die Führung der Betreuung.  


Betreuungsgerichtshilfe

Das Betreuungsgericht hat in allen Verfahren vor Bestellung eines Betreuers die Betreuungsstelle anzuhören. Nach Abklärung, vor allem zur Erforderlichkeit der Betreuung, erhält das Gericht eine Stellungnahme und falls diese für notwendig erachtet wird, einen Vorschlag wer als Betreuer bestellt werden soll. Wenn der Betreuungsstelle ansonsten Tatsachen bekannt werden, die im Interesse der betroffenen Person die Bestellung eines Betreuers oder eine andere Regelung in Betreuungssachen notwendig erscheinen lassen, hat es dem Gericht entsprechende Mitteilung zu geben.

Weitere Informationen zu Betreuung, Aufgaben des Betreuers, Genehmigungspflichten, Aufwandsentschädigung und Gerichtskosten, sowie Formulare zu Vorsorgemöglichkeiten und zur Anregung einer Betreuung sind hinterlegt beim Amtsgericht Wolfratshausen, Betreuungsgericht, hier der Link dazu:
http://www.justiz.bayern.de/gericht/ag/wor/zustand/verfahren/vf_Betreuungsverfahren.php 
 


Beratung und Unterstützung von Betreuern und Bevollmächtigten

Betreuer und Bevollmächtigte sind auf ihren Wunsch von der Betreuungsstelle bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zu beraten und zu unterstützen.


Beratung und Beglaubigung zu Vollmacht u. Betreuungsverfügung

Die Anordnung einer Betreuung ist nicht notwendig, wenn eine ausreichende Vollmacht, eine sog. Vorsorgevollmacht, vorliegt.

In einer Betreuungsverfügung können Wünsche und Vorstellungen, z.B. wer als Betreuer bestellt werden soll, festgelegt werden, die vom Gericht und dem künftigen Betreuer zu beachten sind.

Fragen zu Vollmacht und Betreuungsverfügung können mit der Betreuungsstelle geklärt werden. Weiter besteht dort die Möglichkeit gegen eine Gebühr von 10,- € Unterschriften und Handzeichen auf Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen beglaubigen zu lassen.

Nähere Informationen zu den Vorsorgemöglichkeiten, auch der Patientenverfügung, mit entsprechenden Vordrucken gibt die Broschüre „Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter“ des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz. Diese ist zu beziehen über den Buchhandel, erschienen beim Verlag C.H.Beck, Wilhelmstr. 9, 80801 München, ISBN 978-3-406-67602-4, Tel. 089/38189-0 oder -750, aktuell 16. Auflage. Die Broschüre befindet sich auch zum Download / Ausdruck am Beginn dieser Seite.

 

"Werdenfelser Weg"

Zurück zur vorherigen Seite