Landratsamt Bad Tölz-WolfratshausenSOZIALWEGWEISERLEITPORTALARCHIVPORTAL
  • header_01
  • header_02
  • header_03
  • header_04
  • header_05
  • header_06
  • header_07
  • header_08
  • header_09
  • header_10
  • header_11
  • header_12

Gartenabfälle ordnungsgemäß entsorgen

 

Mit der Rückkehr des Frühlings beginnen wieder umfangreiche Pflegearbeiten in Feld, Flur, Wald und Garten durch Landwirte und Hobbygärtner. Viele Arten der Beseitigung von pflanzlichen Abfällen werden praktiziert. Weit verbreitet ist dabei die Meinung, dass das Verbrennen die einfachste, schnellste und günstigste Entsorgungsmöglichkeit darstellt. Dies ist aber falsch, denn vor allem aufgrund von Feinstaubbelastung, Boden- und Grundwassergefährdung ist dies rechtlich nicht zulässig.

Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen weist daher vorsorglich darauf hin, dass pflanzliche Abfälle (insbesondere Laub, Gras, Moos, Äste usw.) grundsätzlich auf den Grundstücken, auf denen sie angefallen sind, zur Verrottung (Kompostierung) gebracht werden dürfen, sofern eine Geruchsbelästigung der Bewohner angrenzender Wohngrundstücke ausgeschlossen ist. Dies trägt sowohl zu einer Bodenverbesserung in Form natürlicher Düngung als auch zum Klimaschutz bei. Das Grüngut ist primär einer Verwertung (z. B. Häckseln zu Hackschnitzeln oder Kompostierung als Ersatz für teuren Dünger) zuzuführen. Dies ergibt sich aus den Abfallgesetzen, die eine Verwertung von Abfällen vor eine Beseitigung (Verbrennen) stellen.

Wenn aber eine Kompostierung auf dem Grundstück nicht möglich oder praktikabel ist, steht alternativ für kleine Mengen die Bioabfalltonne zur Verfügung. Größere Mengen (bis 2 Kubikmeter) pflanzlicher Abfälle werden bei den gemeindlichen Wertstoffhöfen oder den Grüngutannahmestellen in Dietramszell/Baiernrain, Egling/Deining, Eurasburg/WGV Quarzbichl, Geretsried Süd, Greiling/Deponie am Vorberg, Kochel am See/Pessenbach und Wolfratshausen kostenlos angenommen. Auf keinen Fall dürfen pflanzliche Abfälle in der freien Natur entsorgt werden, um einen unkontrollierten Nährstoffeintrag, das Verdrängen des natürlichen Bewuchses durch nichtheimische Arten sowie eine Beeinträchtigung des Landschaftsbildes zu verhindern.

Ein Verbrennen (Beseitigung) pflanzlicher Abfälle ist nur außerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile und dann nur in begründeten Ausnahmefällen zulässig. Diesbezüglich wird dringend empfohlen, sich für weitere Informationen an das Landratsamt Bad Tölz - Wolfratshausen unter 08041/505-356 (Benedikt Pfaller) zu wenden.

Innerhalb der Ortschaften ist das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen ausnahmslos verboten. Im Sinne des Umweltschutzes wird an dieser Stelle empfohlen, das anfallende Grüngut an einer der oben genannten Sammelstellen anzuliefern, wo es einer ordnungsgemäßen Wiederverwertung z. B. durch Kompostierung zugeführt wird. Dies hilft, Zeit und Geld zu sparen.

Weiter weist das Landratsamt darauf hin, dass nicht ordnungsgemäßes Ablagern pflanzlicher Abfälle oder unzulässiges Verbrennen eine Ordnungswidrigkeit darstellt, was mit erheblichem Bußgeld geahndet werden kann. Ebenso können Kosten für einen Einsatz der Feuerwehr, die Glutnester ablöschen muss, dem Verursacher in Rechnung gestellt werden.

Für Beratung und Informationen über die richtige Verwertung der pflanzlichen Abfälle, die Annahmebedingungen und Öffnungszeiten der Grüngutannahmestellen steht außerdem die Abfallberatung der WGV Quarzbichl (www.wgv-quarzbichl.de) telefonisch unter 08179/933-33 und -35 gerne zur Verfügung.

 

Zurück zur vorherigen Seite